Artikel-Bild

Mutter, Mutter, Kind – Elternschaft soll angepasst werden

 
 

Die gesetzliche Regelung von Mutter- und Vaterschaft erfasst nicht alle Familienmodelle. So ist es etwa für lesbische Paare problematisch, dass nicht beide Frauen von Anfang an als rechtliche Elternteile angesehen werden. In der Politik gibt es immer wieder Reformanstöße für die Regelung des Abstammungsrechts, die bislang erfolglos waren. Nun gibt es jedoch einen Gesetzesentwurf des Bundesjustizministeriums, in dem die Mutterschaft neu definiert werden soll.

Wie ist die bisherige Rechtslage?

Ausgangspunkt der Diskussion ist § 1591 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). In Absatz 1 ist die rechtliche Mutter als die Frau definiert, die das Kind geboren hat. Für zwei verheiratete Frauen bedeutet das: Die Frau, die das Kind zur Welt bringt, ist rechtliche Mutter. Die andere Frau nicht. Sie muss das Kind erst im Wege der Stiefkindadoption adoptieren, um auch rechtlich Elternteil des Kindes zu werden.

Ist jedoch ein Mann mit einer Frau verheiratet, ist dieser rechtlich automatisch Vater des Kindes, wenn er zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter verheiratet ist. Hierbei kommt es übrigens nicht darauf an, ob er auch der biologische Vater des Kindes ist. Bei einem unverheirateten Paar kann der Mann die Vaterschaft anerkennen und so die Stellung als rechtlicher Vater erlangen. Diese Option wird Frauen in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung bislang ebenfalls verwehrt.

Was sieht die Gesetzesänderung vor?

Nach dem Gesetzesentwurf soll das Abstammungsrecht erweitert werden. So soll die Mutter auch die Frau sein, die zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter nach Absatz 1 des § 1591 BGB verheiratet ist, oder die Frau, die die Mutterschaft anerkannt hat. Mit dieser Regelung würden lesbische Paare in der Elternschaft gleichgestellt werden. Das gilt sowohl für verheiratete als auch für unverheiratete Paare.

Hervorzuheben ist ferner, dass weiterhin an dem Prinzip von zwei Elternteilen festgehalten werden soll. Ein Kind soll also nicht mehr als zwei rechtliche Elternteile haben. Wird das Kind der beiden Frauen also mit Hilfe einer Samenspende gezeugt, kann der Mann nicht dritter Elternteil werden oder die Frau, die das Kind nicht geboren hat, mit seiner biologischen Vaterschaft verdrängen.

Eine Regelung, die die rechtliche Vaterschaft für homosexuelle Männer klärt, enthält der Gesetzesentwurf übrigens nicht. Möchten zwei Männer sich den Wunsch eines Kindes erfüllen, ist dies oftmals mit der in Deutschland untersagten Leihmutterschaft verbunden. Dies birgt entsprechend weitere rechtliche Probleme.

Was würde die Gesetzesänderung für Familien mit zwei Müttern bedeuten?

Kommt es tatsächlich zur Änderung des Abstammungsrechts, könnten zwei Frauen ohne Adoptionsverfahren von Anfang an rechtlich Mutter des Kindes sein. Die Reform wäre ein weiterer Schritt Richtung Gleichbehandlung gleichgeschlechtlicher Paare, seitdem die Ehe für alle im Jahr 2017 eingeführt wurde.

Mit der Eigenschaft als rechtliche Mutter, hätten die beiden Mütter das gemeinsame Sorgerecht für das Kind. Es wird eine rechtliche Verwandtschaft hergestellt, die alle Rechte und Pflichten trägt, die das Gesetz vorsieht. Das Kind hätte ebenfalls ein gesetzliches Erbrecht und wäre auch ohne Erstellung eines entsprechenden Testaments Erbe von beiden Müttern.

Im Falle der Trennung und Scheidung hätten beide Mütter weiterhin das gemeinsame Sorgerecht. Die Mutter, die das Kind dann nicht betreut, wäre zur Zahlung von Kindesunterhalt verpflichtet und hätte ein Recht auf Umgang mit dem Kind.

Alles in allem

Es bleibt abzuwarten, wie der Gesetzesentwurf aufgenommen wird und ob die Reform umgesetzt wird. Bis dahin muss die Frau, die das Kind nicht gebärt, weiterhin den Umweg über die Stiefkindadoption gehen, um auch rechtlich Elternteil des Kindes zu werden.

Icon: Gratis-Infopaket Gratis-Infopaket
Jetzt anfordern!

Icon: Kostenlose Beratung* Aufhebungsantrag
Jetzt einreichen

Schließen

TELEFON

0800 - 34 86 72 3

Rund um die Uhr - Garantiert kostenlos!

International: +49 211 - 99 43 95 0

*) Alle juristischen Tätigkeiten erfolgen durch handverlesene Anwälte & Kooperationspartner.

TERMIN

Vereinbaren Sie einfach einen

Beratungstermin* mit uns:

Die Terminvereinbarung und

Beratung* sind zu 100% kostenfrei!

GRATIS-INFOPAKET
FÜR IHRE TRENNUNG

Icon: Gratis-Infopaket

Alle Infos auf 24 Seiten! FAQs, Spar-Tipps und Schaubilder.

ONLINE-AUFHEBUNGSANTRAG

Icon: Online-Scheidungsantrag

Ihre Aufhebung der Lebenspartnerschaft
seriös, schnellund zum günstigen Preis!