Ehe- und Paarberatung für gleichgeschlechtliche Paare

In eigenen Angelegenheiten ist man regelmäßig ein schlechter Berater. Auch in der menschlichen Beziehung zum Partner oder zur Partnerin macht sich oft eine Sprachlosigkeit breit, die Probleme nicht löst, sondern verstärkt. In dieser Situation hilft oft, wenn ein Dritter das Sprachrohr darstellt, über das Paare miteinander sprechen können. So kann auch die Ehe- und Paarberatung für gleichgeschlechtliche Paare Auswege bieten, wenn Sie Ihre Krise in der Partnerschaft überwinden wollen.

Das Wichtigste

  • Nahezu jede menschliche Beziehung ist früher oder später mit Konflikten belastet. Nicht jeder Konflikt rechtfertigt die Trennung.
  • Als gleichgeschlechtliches Paar sind Sie zusätzlichen Herausforderungen ausgesetzt, die für heterosexuelle Paare kein Thema sind.
  • Ist die Kommunikation in Ihrer Partnerschaft schwierig geworden, kann eine Ehe- und Paarberatung helfen, Ihre Sprachlosigkeit zu überwinden.
  • Ein Ehe- und Paarberater moderiert Ihre Gesprächsführung und verhindert, dass Ihre Kommunikation wie zu Hause in Streit ausartet und Sie sich in gegenseitigen Vorwürfen verlieren.
  • Sollte sich Ihre Beziehung als gescheitert herausstellen, kann der Ehe- und Paarberater helfen, Ihre Partnerschaft auf einvernehmliche und friedliche Art und Weise aufzulösen.

Ehe- und Paarberatung: Was ist das eigentlich genau?

Eine Eheberatung ist eine Paarberatung und eine Paarberatung ist eine Eheberatung. Die Beratung geht aber oft über die reine Beratung hinaus und mündet in eine Paartherapie. Dabei geht es aber nicht unbedingt darum, Sie und Ihre Persönlichkeit psychotherapeutisch zu analysieren und zu therapieren.

Ziel der Paarberatung ist es die Hintergründe für Ihrer Probleme zu finden.

Schaubild:
Ziel der Paarberatung ist es die Hintergründe für Ihrer Probleme zu finden.

Ziel ist vielmehr, dass Sie gemeinsam mit dem Ehe- und Paarberater Handlungsmuster in Ihrer Beziehung erkennen, die typischerweise zu Streitigkeiten führen und Ihre Beziehung belasten. Es geht darum, dass Sie ein oft festgefahrenes Beziehungsgefüge erkennen und neu beleben. Auch geht es darum, im Laufe der Jahre eingefahrene Gefühlsmuster zu erkennen und sich deren Bedeutung für Ihre Beziehung bewusst zu werden.

Gerade, wenn Sie nicht mehr oder nur noch unter Schwierigkeiten miteinander sprechen können, kann ein kompetenter Ehe- und Paarberater das Gespräch so moderieren, dass verletzende Worte und gegenseitige Vorwürfe außen vor bleiben. Werden Gespräche unter dieser Prämisse geführt, ergeben sich oft konstruktive Ansätze, an denen Sie anknüpfen können, um die Kommunikation mit dem Partner und der Partnerin wieder aufzunehmen.

Wenn Sie sich mit dem Thema beschäftigen, dürfte der Anlass genau darin liegen, dass Ihre Beziehung in einer Sackgasse steckt und Sie das Gefühl haben, die Hilfe einer dritten Person in Anspruch zu nehmen. Da diese dritte Person die Kompetenz haben muss, ein vermittelndes Gespräch zu führen, kommt eigentlich nur ein Ehe- und Paarberater in Betracht.

Wann empfiehlt sich eine Ehe- und Paarberatung?

Ihre Beziehung zum Partner oder zur Partnerin lebt davon, dass Sie die Beziehung Tag für Tag neu beleben. Es ist völlig normal, wenn sich im Laufe der Jahre Gewohnheiten einstellen und Sie Verhaltensweisen an den Tag legen, die die Beziehung belasten. Wenn Sie dann noch als gleichgeschlechtliches Paar zusammenleben, sehen Sie sich möglicherweise besonderen Herausforderungen gegenüber.

Wir leben zudem in einer Zeit, in der es unendlich viele Möglichkeiten gibt, sich beruflich und in der Freizeit zu betätigen und das Leben zu gestalten. Der Wunsch, sich ohne den Partner oder ohne die Partnerin selbst zu verwirklichen, stellt sich schneller ein, als es früher der Fall war. Wenn Sie sich dann nicht in der Lage sehen, mit dem Partner oder der Partnerin über Ihre Lebenssituation zu sprechen, läuft Ihre Beziehung möglicherweise auf eine Trennung hinaus. Es macht sich eine Sprachlosigkeit breit, aus der Sie kaum einen Ausweg finden.

Die Ehe ist ein Versuch, zu zweit wenigstens halb so glücklich zu werden, wie man allein gewesen ist.

Oscar Wilde

Befinden Sie sich in einer schwierigen Situation, suchen Sie möglicherweise die Schuld beim Partner oder der Partnerin oder umgekehrt. Es ist klar, dass sich daraus schnell Vorwürfe entwickeln und die Partner dazu neigen, den anderen so zu ändern oder anpassen zu wollen, dass man selbst zufrieden ist. Ihre Partnerschaft sollte aber gerade nicht den Zweck haben, dass sich der andere in Ihrem Sinne ändert. Sie leben mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin zusammen, weil der Partner gerade so ist wie er/sie ist und wie Sie ihn oder sie ursprünglich wahrgenommen haben.

Finden unsachliche und oft sehr emotional geprägte Argumente Eingang in die Kommunikation, ist es kaum mehr möglich, eine gemeinsame Basis zu finden. Es liegt in der Natur des Menschen, negative Aspekte schneller und leichter zu formulieren, als dass der Mensch Worte des Lobes und des Dankes findet oder dem Partner oder der Partnerin beständig seine Zuneigung zeigt.

Ist die Ehe- und Paarberatung für Männer und Frauen gleichermaßen geeignet?

Paartherapeuten berichten, dass in gut 75 % aller Fälle Frauen die treibende Kraft sind, wenn es darum geht, eine Ehe- und Paarberatung in Anspruch zu nehmen. Dies liege daran, dass es Frauen oft leichter fällt, über Probleme zu sprechen. Männer hingegen sind eher an Lösungen interessiert und oft weniger bereit, über ihre emotionalen Befindlichkeiten zu sprechen. Wenn Mann oder Frau aber erkennt, dass eine Ehe- und Paarberatung eine Chance bieten kann, lassen sich auch Männer durchaus auf eine Ehe- und Paarberatung ein. Insoweit kann die Ehe- und Paarberatung für gleichgeschlechtliche Paare beider Geschlechter eine Option darstellen.

Welches sind die typischen Themen bei einer Ehe- und Paarberatung für gleichgeschlechtliche Paare?

Im Prinzip kämpfen Sie als gleichgeschlechtliches Paar mit den gleichen Themen wie heterosexuelle Paare auch. Ihre Beziehung ist die eines Paares. Sie sind aufeinander angewiesen und haben die Absicht, Ihr Leben gemeinsam zu gestalten. Allerdings dürften Sie sich aufgrund der Tatsache, dass Sie als gleichgeschlechtliches Paar zusammenleben, besonderen Herausforderungen gegenübersehen. Insoweit werden sich erfahrungsgemäß mithin folgende Aspekte in den Vordergrund drängen:

  • Wie gehen Sie mit Ihrer sexuellen Orientierung um?
  • Ist ein Coming-out ein Thema?
  • Wie treten Sie gegenüber Ihrer Familie auf?
  • Wie geht Ihre Familie mit Ihrer Lebenssituation um?
  • Wie zeigen Sie sich als gleichgeschlechtliches Paar in der Öffentlichkeit?
  • Was bedeutet für Sie Sexualität?
  • In welcher Beziehungsform möchten Sie Ihre gleichgeschlechtliche Partnerschaft führen?
  • Sind Kinder für Sie ein Thema?
  • Ist Eifersucht ein Thema?

Wie arbeitet ein Ehe- und Paarberater?

Ein Ehe- und Paarberater ist kein Richter. Er trifft keine Entscheidungen. Der Ehe- und Paarberater zeigt Ihnen nur auf, warum die Probleme in Ihrer Beziehung entstanden sind. Er ist Ihr Sprachrohr, über das Sie und Ihr Partner miteinander kommunizieren. Es ist nicht die Aufgabe des Ehe- und Paarberaters, Ihre Beziehung neu zu beleben. Zweck und Ziel ist vielmehr, Ihnen die Möglichkeit an die Hand zu geben, dass Sie so miteinander ins Gespräch kommen, dass Sie von selbst Lösungen erkennen und Ihr Verhalten danach ausrichten.

In der ersten Phase wird der Ehe- und Paarberater versuchen, offenzulegen, warum ein Partner Anlass für eine Paartherapie sieht und welche Hoffnungen und Erwartungen er oder sie damit verbindet. Ihr Partner oder Ihre Partnerin darf anfangs nur zuhören. Erst danach darf er oder sie die eigene Sichtweise präsentieren. Daraus ergibt sich irgendwann idealerweise ein Gesprächsfluss, den der Ehe- und Paarberater möglichst konstruktiv begleitet und steuert. Rechnen Sie mit etwa zehn Sitzungen. Erwarten Sie nicht, dass Sie Ihre Lebenssituation innerhalb kürzester Zeit so neu gestalten können, dass Ihre Beziehung neu und ohne die alten Probleme fortgeführt werden kann.

In einer Partnerschaft muss man sich manchmal streiten, denn dadurch erfährt man mehr voneinander.

Johann Wolfgang von Goethe

Sollten Sie Ihrer Beziehung keine Chance mehr geben, kann die Aufgabe des Ehe- und Paarberaters auch darin bestehen, dass Sie Ihre Trennung und Scheidung möglichst einvernehmlich gestalten und eventuelle Scheidungsfolgen in einer Scheidungsfolgenvereinbarung im gegenseitigen Einvernehmen regeln.

Ist eine Ehe- und Paarberatung immer empfehlenswert?

Voraussetzung für eine zielführende Ehe- und Paarberatung sollte sein, dass Ihre Zuneigung zum Partner oder zur Partnerin trotz aller Vorbehalte noch immer eine Grundlage hat. Streitigkeiten sind in einer Beziehung völlig normal. Arten diese Streitigkeiten aber in unnachgiebige Haltungen aus, leidet die Zuneigung. Tendiert die Zuneigung Richtung Null, ist die Beziehung früher oder später am Ende. Ist aber noch eine gewisse Zuneigung vorhanden, kann sich diese wieder ins Positive entwickeln, wenn Hindernisse und Bremsklötze beseitigt sind.

Deshalb wird ein Ehe- und Paarberater seine Aufgabe darin sehen, zu thematisieren, warum Sie als Paar zusammengefunden haben. Warum führen Sie Ihr Leben zusammen? Was lieben Sie an Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin? Was stört Sie? Sind Sie bereit, die Störfaktoren anzuerkennen und daran zu arbeiten, diese zu beseitigen? Wenn Sie sich mit diesen Fragen auseinandersetzen, wird oft erst richtig klar, dass hier oder dort ein Problem entstanden ist, das Sie vielleicht bislang in dieser Form noch gar nicht wahrgenommen haben. Wenn Sie das Problem von den positiven Gefühlen und gemeinsamen Erlebnissen trennen und in den Hintergrund stellen, geben Sie Ihrer Beziehung eine neue Richtung.

Oft sind äußere Ursachen Anlass dafür, dass sich Paare nicht mehr verstehen oder nicht mehr die notwendige Zeit füreinander finden. Darunter leidet das gegenseitige Vertrauen. Der eine glaubt, der andere habe das Interesse an der Beziehung verloren oder verfolge vorwiegend eigene Interessen. Meist ist es die fehlende Kommunikation, die an sich harmlos daherkommende Probleme verstärkt. In der Ehe- und Paarberatung lernen Sie wieder miteinander zu sprechen. Sie lernen, Ihre Wünsche und Sorgen auszudrücken. Sie lernen, Ihren Partner besser zu verstehen und entwickeln bestenfalls eine Sichtweise auf die Dinge, die Ihren Partner oder Ihre Partnerin bewegen.

Warum ist es von Vorteil, wenn ein Ehe- und Paarberater moderiert?

Ihre Beziehung ist so individuell wie Sie selbst. Gelingt es Ihnen, in der Ehe- und Paarberatung auf Beschimpfungen und Beleidigungen und Hasstiraden zu verzichten, sind Sie bereits auf einem guten Weg. Sie lernen, Ihre persönliche Sichtweise auf Ihre Partnerschaft und Ihren Partner oder Ihre Partnerin zu interpretieren. Partner merken im alltäglichen Gespräch oft gar nicht mehr, wie sie den anderen provozieren, beleidigen, herabwürdigen oder geringschätzen. Ein Dritter merkt dies sofort.

Durch eine Paartherapie bzw. eine Eheberatung lernen Sie Ihre Gedanken richtig zu kommunizieren.

Schaubild:
Durch eine Paartherapie bzw. eine Eheberatung lernen Sie Ihre Gedanken richtig zu kommunizieren.

Kommunizieren Sie nur noch auf dieser Ebene miteinander, besteht Ihre Kommunikation nur noch aus gegenseitigen Vorwürfen. Wenn es heißt: „Ich spiele in Deinem Leben keine Rolle mehr“, fühlt sich der Partner oder die Partnerin vielleicht provoziert und sich veranlasst, sich gegen den Vorwurf zur Wehr zu setzen. Dann gibt ein Wort das andere. Lösungen sind außer Sicht.

Lernen Sie dann in der Ehe- und Paarberatung, dass Sie Ihren Vorwurf als Ich-Botschaft formulieren können, ändert sich Ihre Kommunikation sofort. Ihre Bedenken würden Sie dann so äußern: „Ich fühle mich einsam. Deshalb möchte ich mehr Zeit mit Dir verbringen“. Ihre Kritik ist dann zwar immer noch eine Kritik. Sie formulieren diese Kritik aber nicht negativ, sondern konstruktiv und provozieren nicht. Der Partner oder die Partnerin versteht, dass und wo Sie ein Problem haben. Bestenfalls nimmt der Partner Ihre positiv formulierte Kritik als Anlass, Ihre Botschaft anzunehmen und sein eigenes Verhalten danach auszurichten.

Fazit

Eine Ehe- und Paarberatung kann ein guter Weg sein, Stillstand in der Partnerschaft zu überwinden. Als Partner sollten Sie die Inanspruchnahme einer Ehe- und Paarberatung nicht als Zeichen von Schwäche verstehen. Vielmehr gibt ein Ehe- und Paarberater den Anlass, ihr eigenes Verhalten oder umgekehrt das Verhalten ihres Partners oder ihrer Partnerin in eine neue Richtung zu lenken, weil Sie verstanden haben, dass sie sich auf einen völlig falschen Weg befinden. Insoweit kann die Ehe- und Paarberatung Ihre Beziehung retten.

Autor:  Heinrich von Südhoff

Ratgeber

Icon: Gratis-Infopaket Gratis-Infopaket
Jetzt anfordern!

Icon: Kostenlose Beratung* Aufhebungsantrag
Jetzt einreichen

Schließen

TELEFON

0800 - 34 86 72 3

Rund um die Uhr - Garantiert kostenlos!

International: +49 211 - 99 43 95 0

*) Alle juristischen Tätigkeiten erfolgen durch handverlesene Anwälte & Kooperationspartner.

TERMIN

Vereinbaren Sie einfach einen

Beratungstermin* mit uns:

Die Terminvereinbarung und

Beratung* sind zu 100% kostenfrei!

GRATIS-INFOPAKET
FÜR IHRE TRENNUNG

Icon: Gratis-Infopaket

Alle Infos auf 24 Seiten! FAQs, Spar-Tipps und Schaubilder.

ONLINE-AUFHEBUNGSANTRAG

Icon: Online-Scheidungsantrag

Ihre Aufhebung der Lebenspartnerschaft
seriös, schnellund zum günstigen Preis!