Einvernehmliche Aufhebung

Mit einer Aufhebungsfolgenvereinbarung ohne Streit!

5.0
Icon: TÜV-NordIcon: TÜV-Nord
"Mein Vertrauen in iurFRIEND war gerechtfertigt."

Definition - Einvernehmliche Aufhebung der Lebenspartnerschaft

DEFINITION

Einvernehmliche Aufhebung der Lebenspartnerschaft

Die einvernehmliche Aufhebung bedeutet, dass Sie sich einvernehmlich trennen und auf jeglichen Streit wegen der rechtlichen Folgen verzichten. Sie können alle Folgen der Aufhebung in einer Aufhebungsfolgenvereinbarung regeln. Zudem benötigen Sie nur einen Anwalt bzw. eine Anwältin. Möchten Sie Ihre eingetragene Lebenspartnerschaft aufheben, sollten Sie sich im Idealfall mit Ihrem Lebenspartner darauf verständigen. Denn meist sparen Sie mit der einvernehmlichen Aufhebung Zeit, Geld und Nerven.

Online-Aufhebungsantrag ausfüllen

Kurzfassung - Alles auf einen Blick

  • Die einvernehmliche Aufhebung ist - wie bei der Scheidung - nach einem Jahr Trennungszeit und mit Zustimmung des Lebenspartners möglich. Vor Gericht verzichten Sie auf einen Streit über die Aufhebungsfolgen.
  • Bei der einvernehmlichen Aufhebung benötigen Sie nur einen Rechtsanwalt, der den Aufhebungsantrag beim Familiengericht einreicht. Sie sparen die Gebühren für einen zweiten Anwalt.
  • Streitige Aufhebungsfolgen können Sie in einer Aufhebungsfolgenvereinbarung regeln und die Online-Aufhebung mit iurFRIEND im Übrigen einvernehmlich bewerkstelligen. In einer Aufhebungsfolgenvereinbarung regeln Sie alles, was Sie aus Anlass der Aufhebung Ihrer Lebenspartnerschaft für regelungsbedürftig erachten. Solche Vereinbarungen müssen notariell beurkundet oder gerichtlich protokolliert werden. Nur dann kann die Vereinbarung vollstreckt werden.

Voraussetzungen der Aufhebung

Genau wie bei der Scheidung können Sie die Aufhebung der eingetragenen Lebenspartnerschaft betreiben, wenn Sie wenigstens ein Jahr von Ihrem Lebenspartner getrennt leben. Ist der Lebenspartner mit der Aufhebung einverstanden, ist der erste Schritt zur einvernehmlichen Aufhebung vollzogen. Wenn Sie jetzt noch darauf verzichten, sich über eventuelle Aufhebungsfolgen zu streiten, ist das Ziel schnell erreicht. Es genügt dann, den Aufhebungsantrag beim Gericht einzureichen und auf den Aufhebungstermin zu warten.

Sollte Ihr Lebenspartner dem Aufhebungsantrag nicht zustimmen, können Sie auch gegen dessen Willen geschieden werden, wenn Sie drei Jahre getrennt voneinander gelebt haben. Dann endet das Band der Lebenspartnerschaft allein dadurch, dass Sie die Aufhebung beantragt haben.

CHECKLISTE

Ich möchte die Aufhebung - wie geht es jetzt weiter?

Die Aufhebung der Lebenspartnerschaft ist mit großen emotionalen und rechtlichen Hürden verbunden. Welche Hilfen gibt es für Sie?

Erste Hilfe bei Aufhebung

Hier erfahren Sie das Wichtigste, das Sie im Hinblick auf die bevorstehende Aufhebung Ihrer Lebenspartnerschaft wissen müssen.

Download

Was bedeutet eine einvernehmliche Aufhebung?

Einvernehmliche Aufhebung bedeutet, dass Sie sich einvernehmlich trennen und auf jeglichen Streit wegen der Aufhebungsfolgen verzichten. Ihr Vorteil besteht darin, dass Sie in diesem Fall nur einen Rechtsanwalt bzw. eine Rechtsanwältin beauftragen müssen, die für einen der Lebenspartner den Aufhebungsantrag beim Gericht einreicht und ihn im mündlichen Verhandlungstermin vor Gericht vertritt. Der Lebenspartner braucht dem Aufhebungsantrag dann nur zuzustimmen, kann aber selbst keine Anträge wegen eventueller Aufhebungsfolgen stellen. Da Sie sich einvernehmlich scheiden lassen, besteht für irgendwelche Anträge auch kein Bedarf. Es genügt also ein Anwalt. Diesen einen Anwalt brauchen Sie aber auch, da vor dem Familiengericht Anwaltszwang besteht und nur ein Rechtsanwalt den Aufhebungsantrag bei Gericht einreichen und Sie vor Gericht vertreten kann.

Wenn Sie nur einen Anwalt beauftragen, sparen Sie die Gebühren für den zweiten Anwalt des Partners. Sofern Sie sich auch nicht über irgendwelche Aufhebungsfolgen streiten, erübrigen sich die Gebühren für Gericht und Anwalt im Hinblick auf diese Folge. Sobald Sie sich jedoch über eine Folge streiten, handelt es sich um eine streitige Aufhebung, für die das Gericht einen eigenständigen Streitwert festsetzt, der die Gebühren für Gericht und zwei Anwälte in die Höhe treibt. Mit der einvernehmlichen Aufhebung fahren Sie also deutlich besser.

Die Aufhebungsfolgenvereinbarung

Sind Sie sich über die Aufhebung als solche einig, kann es sein, dass Sie sich mit Ihrem Lebenspartner dennoch über irgendwelche Aufhebungsfolgen streiten. Die Aufhebung kann dann dennoch einvernehmlich erfolgen, indem Sie die Folgen in einer Aufhebungsvereinbarung (ähnlich der Scheidungsfolgenvereinbarung) regeln. Es bleibt dann bei der einvernehmlichen Aufhebung und deren Vorteilen.

In einer Aufhebungsfolgenvereinbarung regeln Sie im gegenseitigen Einvernehmen alle Aspekte, die sich aus Anlass der Aufhebung Ihrer Lebenspartnerschaft ergeben. Sofern ihr Lebenspartner Unterhalt verlangt oder nach Maßgabe einer der gesetzlichen Unterhaltstatbestände berechtigt ist, Unterhalt zu fordern, können Sie die Höhe und Art und Weise des zu zahlenden Unterhalts in der Vereinbarung festlegen.

Achten Sie auf die Form der Aufhebungsfolgenvereinbarung

Aufhebungsfolgenvereinbarungen müssen notariell beurkundet werden. Möglicherweise haben Sie eine solche Vereinbarung bereits aus Anlass der Begründung und Eintragung Ihrer Lebenspartnerschaft getroffen und in diesem Sinne einen Ehevertrag bzw. Lebenspartnerschaftsvertrag vereinbart. Sie können eine solche Vereinbarung aber auch noch aus Anlass der Aufhebung der Lebenspartnerschaft abschließen. Wichtig ist, dass eine solche Vereinbarung notariell beurkundet werden muss. Alternativ können Sie die Vereinbarung auch im mündlichen Verhandlungstermin zu Protokoll des Gerichts erklären.

Der Vorteil von notarieller Beurkundung oder gerichtlicher Protokollierung besteht darin, dass eine solchermaßen dokumentierte Vereinbarung zwangsweise vollstreckbar ist. Sollte sich der Lebenspartner weigern, den in der Vereinbarung vereinbarten Unterhalt zu zahlen, können Sie allein auf Grundlage dieser Vereinbarung die Zwangsvollstreckung betreiben. Sie sind also nicht darauf angewiesen, Ihren Unterhaltsanspruch erst mühsam einklagen und dann vollstrecken zu müssen. Sie ersparen sich ein aufwändiges Gerichtsverfahren und damit Prozess- und Anwaltsgebühren. Mündliche Vereinbarungen oder Vereinbarungen, die Sie privatschriftlich zu Papier bringen, erlauben die zwangsweise Vollstreckung hingegen nicht.

Gratis-InfoPaket

Gratis-InfoPaket

Aufhebung der Lebenspartnerschaft
Gratis-InfoPaket

Hier Gratis-InfoPaket Aufhebung anfordern

Ausklang - Am Ende wird alles immer gut

Das Aufhebungsrecht bietet hilfreiche Wege, Ihre Lebenspartnerschaft auf gütlichem Wege zu beenden. So können Sie lediglich einen Anwalt bzw. eine Anwältin beauftragen und alle Folgen Ihrer Aufhebung in einer Aufhebungsvereinbarung regeln. Wenn Sie an Ihren Geldbeutel, Ihre Zeit und Ihre innere Ausgeglichenheit denken, ist die einvernehmliche Aufhebung sicherlich der beste und friedlichste Weg hin zu Ihrer neuen Lebensphase.

Haben Sie nach dem Lesen dieses Ratgeber-Artikels noch Fragen oder konkrete Anliegen über die Sie sich mit uns austauschen möchten? Dann rufen Sie uns gerne jederzeit unter unserer kostenlosen Servicenummer (0800 - 34 86 72 3) an oder vereinbaren Sie hier einen Gratis-Rückruftermin. Natürlich können Sie uns auch gern eine Nachricht über unser Kontaktformular schreiben. 

Interessieren Sie sich jetzt aktuell ganz konkret für das Thema Aufhebung einer Lebenspartnerschaft? Dann unterstützen Sie wir Sie hierbei gerne mit unserem empathischen und günstigen Trennungsservice. Informieren Sie sich absolut unverbindlich gerne hier oder stellen Sie direkt Ihren Aufhebungsantrag ohne Kostenrisiko online. Sie erhalten von uns immer vor einer möglichen Beauftragung eine transparente Kosten- und Gebührenübersicht.

Was benötigen Sie jetzt?

EINZIGARTIG
Icon: TÜV-Nord
Grundlagen, Eheumwandlung, Kinder, Trennung

iurFRIEND Rechttsservice*

IHRE NR. 1
Icon: TÜV-Nord
für Ihre Lebenspartnerschaft

iurFRIEND Rechtsservice*

GRATIS
Icon: TÜV-Nord
für Ihre Aufhebung

iurFRIEND Rechtsservice*

VG Wort Zählpixel

War diese Seite hilfreich für Sie?

Ja  
  Nein

96% der Benutzer finden diesen Beitrag hilfreich.